Die legendäre BFW M-35 ist eine Konstruktion von Willy Messerschmitt. Das für den Kunstflug entworfene Flugzeug absolvierte im Jahr 1933 mit Werkspilot Erwin Aichele am Steuer den Erstflug. Diese als M-35a bezeichnete Maschine war mit einem Argus-Reihenmotor ausgerüstet. Von der A-Version wurden nur 3 Exemplare hergestellt.

Die M-35b war mit einem 150PS starken Siemens&Halske Sh14a ausgestattet. Der 7-Zylinder Sternmotor fand auch Verwendung in der Bücker Bü133 Jungmeister, Focke Wulf Stieglitz und auch im berühmten Udet-Flamingo. Allesamt Kunstflugzeuge. Die BFW (Messerschmitt) M-35 erlangte nahezu weltweite Berühmtheit durch den Gewinn diverser Kunstflugmeisterschaften, so die Deutsche Kunstflugmeisterschaft 1935 und 1936. Die bekannten Piloten waren Willi Stör und Vera von Bissing. Im Wettbewerbbetrieb wurde der vordere Sitz des Zweisitzers abgedeckt.

Der Hersteller dieses wunderbaren Holzbausatzes ist WoodClassic, ein deutscher Hersteller mit Sitz im oberfränkischen Döhlau (http://www.woodclassics.de/). Das Modell ist ein klassischer Holzbau und wird in den Maßstäben 1/4 und 1/5 angeboten. Die hier vorgestellte M-35 ist im Maßstab 1/4 gehalten. Das Flugverhalten ist, dank dem Clark-Y profilierten zweiteiligen Flügel, sehr angenehm und ist frei von bösen Überraschungen oder Unarten. Klassischer, zeitgenössischer Kunstflug ist mit dem großen Modell eine Augenweide.   
  • Spannweite ca. 2.800mm
  • Rumpflänge ca. 1.870mm
  • Motor Seidel Sternmotor 7-70
  • Gewicht ca. 11Kg
  • Servos auf allen Rudern BMS 616 DMG und HS-Digital
  • Stromversorgung : Powerbox 40/16

Messerschmitt M 351

Messerschmitt M 352

Messerschmitt M 353

Messerschmitt M 356 Messerschmitt M 355

 

*******